Michael Gielen Kurzbiographie

 

 

1927 Geboren in Dresden am 29. Juli

 

1940–1950 Emigration der Familie nach Argentinien. Unterricht in Klavier und Musiktheorie. Dort auch Studium der Musik und Philosophie; erste Kompositionen. Arbeit als Korrepetitor am Teatro Colón mit Erich Kleiber

 

1950/51 Rückkehr nach Europa an die Wiener Staatsoper; Engagement als Korrepetitor und Be- gegnung u.a. mit Karajan, Mitropoulos und Böhm

 

1952 Erstes Dirigat am Wiener Konzerthaus; erste Schallplattenproduktionen für amerikanische Label

 

1954 Erstes Dirigat an der Wiener Staatsoper

 

1960–64 Chefdirigent der Königlichen Oper in Stockholm

 

1964–1984 Zusammenarbeit mit dem Südfunk Sinfonieorchester (später Radio-Sinfonieorchester Stuttgart). Ab 1971 eine Zeit lang neben Sergiu Celibidache ständiger Dirigent

 

1965 Uraufführung von B. A. Zimmermann: „Die Soldaten" in Köln und Uraufführung von Ligetis „Requiem" beim Schwedischen Rundfunk Stockholm

 

1966–1975 Regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Sinfonieorchester des Saarländischen Rundfunks (später Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken; 2008 noch einmal mit dessen Nachfolge-Organisation Deutsche Radio-Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern)

 

1967 Beginn einer regelmäßigen Zusammenarbeit mit dem Südwestfunk-Orchester (später Sinfonieorchester des Südwestfunks). Vorher eine Plattenproduktion für Vox ca. 1956/57 und ein Konzert 1961)

 

1968–1973 Chefdirigent des Belgischen Nationalorchesters

 

1973–1975/6 Chefdirigent der Niederländischen Oper in Amsterdam

 

1977–1987 Operndirektor und GMD der Oper Frankfurt

 

1978–1981 Erster Gastdirigent des BBC Symphony Orchestra London

 

1980–1986 Music Director des Cincinnati Symphony Orchestra

 

1985 Hessischer Kulturpreis

 

1986 Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt

 

1986–1999 Chefdirigent des SWF Sinfonieorchesters Baden-Baden (später SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg); ständiger Gastdirigent ab 1999; Ehrendirigent seit 2002; letzter Auftritt mit dem Orchester Januar 2014

 

1987–1995 Professur für Dirigieren in Salzburg

 

ab 1990 Erster Gastdirigent beim Berliner Sinfonieorchester (später Konzerthausorchester Berlin); letzter Auftritt dort Oktober 2012

 

ab 1991 Erster Kapellmeister an der Staatsoper Berlin; später nur noch Konzerte mit der Staats- kapelle; letzter Auftritt mit dem Orchester Oktober 2012

 

1996 Musikpreis der Stadt Wien

 

1997 Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

 

1999 Frankfurter Musikpreis

 

2005 Erscheinen der Autobiographie „Unbedingt Musik"

 

2007 Verleihung des Theaterpreises „Der Faust" für sein Lebenswerk

 

2010 Musikpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung • Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland • Kulturmedaille des Landes Oberösterreich

 

2014 Michael Gielen beendet die Dirigententätigkeit aus gesundheitlichen Gründen. Letzter Auftritt als Dirigent beim NDR-Sinfonieorchester im Februar 2014